Das Problem der familiären Beziehungen in dem Sex

Zu wenig Sex in der Beziehung - 5 Dinge, die du machen kannst - Männlichkeit stärken

Sex-Dating in Valuyki

Der mit angewendeter K√∂rpermisshandlung Versuch ist strafbar. Jeder muss gleiche Petition vor dem Petitionsausschuss Deutscher Bundestag zehntausendweise zig-jahrelang ununterbrochen einreichen, bis Deutschland diese M√§nnerverachtung beseitigt! Vergewaltigung ist nur mit fremden Menschen m√∂glich! Vergewaltigung wird nur auf fremde Menschen ausge√ľbt.

Klassisches Beispiel f√ľr die Das Problem der famili√§ren Beziehungen in dem Sex w√§re, der T√§ter taucht pl√∂tzlich aus den Buschen auf, schnappt die fremde Frau-Mann-Beute und schleppt sie in die Buschen und vergewaltigt. Gute nachbarschaftliche freundschaftliche Beziehungen gelten als fremde. Gute freundschaftliche arbeitskollegiale Beziehungen gelten das Problem der famili√§ren Beziehungen in dem Sex fremde. Nach aufgeh√∂rten freundschaftlich-privaten intimen Beziehungen gelten die Menschen als fremde.

Wann der Ehegatte seiner Ehegattin sagt, Alte mach die Beine breit, aber die Ehegattin weigert die Beine breit machen, dann der Ehegatte macht ihre Beine selbst breit und nat√ľrlich mit "Gewalt" Der Fall mit Kachelmann ist ein hervorragendes Beispiel daf√ľr. Wenn zwischen Kachelmann und seiner lang zusammenlebenden in ehe√§hnlichen liierten Beziehungen Partnerin doch etwas dran war, dann w√§re es auf keinen Fall klassische Vergewaltigung gewesen. Die Kachelmannsfreundin h√§tte lieber Geld nehmen sollen.

Durch solchen gegen den Willen des eigenen Partners Sex wird eigene animalische Herrschaft √ľber dem eigenen Freundin-Freund-Partner ausge√ľbt.

Der Sex ist hier nur ein unterbewusstes animalisches Instrument der Unterwerfung des eigenen Partners. In solchem "gewalttätigen" Sex wecken sich in jedem Menschen immer noch vorhandenen genetischbedingte primitive animalische Instinkte. Jeder Mensch kann sich in normalen Sachen normal beherrschen, aber wenn es um primitive animalische sexuelle Herrschaft angeht, ist jeder Mensch sofort ein wildes Tier. Dieser animalische Instinkt des Tieres-Menschen ist aus den Menschen immer noch nicht verschwunden, steht immer noch im Vordergrund, spielt immer noch eine Hauptrolle in den Beziehungen der Menschen.

Der Eifersucht treibt die ganze Tierwelt und die Menschen in den Wahnsinn! Wegen dem Eifersucht Weibchenherrschaft k√§mpfen sich die Tieren das Problem der famili√§ren Beziehungen in dem Sex in den Tod, werden bei Menschen immer noch die Kriege gef√ľhrt, werden vom Machthaber Millionen von anderen unschuldigen Menschen f√ľr die Eroberung des Herzens einer einzigen Frau umgebracht Der sexuellzivilisierte Mensch existiert nur seit ein paar Hundert Jahren.

Der ganze wilde tierische Genom jedes Menschen das Problem der familiären Beziehungen in dem Sex aber seit hunderte Millionen Jahren.

Der Sex wird in Beziehungen immer missbraucht, wird als Instrument der Unterwerfung der Erniedrigung der Beschimpfung der Verachtung als hochwirksame Waffe benutzt, wird als ein Element als der Bestandteil der Familienstreiterei ausgenutzt. Alle Frauen bestrafen ihre Männer mit dem Sex. Weil du Dich mein Lieber heute schlecht benommen hast, bekommst du heute kein Sex! Solche Einstellung "Bestrafung" ist offener Missbrauch der ehelichen Beziehungen, des wunderbaren Sexes.

Die Frau instrumentalisiert den Sex und nutzt ihn als Waffe aus. Die Frau benimmt sich hier wie Gott. Und der arme Mann wird als ein kleiner Hund dargestellt. Selbstverständlich jeder Mann wird gegen solche hundeähnliche Behandlung protestieren kämpfen.

Und so entsteht sofort n√§chste Beziehungsstreiterei. Gegen jegliche Erniedrigung Beschimpfung Verachtung, gegen jegliche kriegerische Handlung ist in jedem Menschen genetisch bedingte Kampbereitschaft f√ľr sein Gl√ľck f√ľr seine Ehre f√ľr sein Revier f√ľr sein Besitzt f√ľr sein Eigentum f√ľr seine Beute vorprogrammiert. Durch seine "Nein, kein Sex!

Selbstverst√§ndlich das bringt jeden Mann auf die Palme. Dieses "Vergewaltigungsopfer" muss umgekehrt daf√ľr bestraft werden, nicht aber wie heute im geltenden Strafrecht wird automatisch intensiv besch√ľtzt.

Wann die Frau ihrem Mann "Nein, heute nicht, ich habe Kopfschmerzen F√ľr wen h√§lt sie sich? Als wir unseren Heiratsantrag unterzeichnet haben, als wir zusammen in die Wohnung eingezogen sind, habe ich das unbegrenzte Besitz auf ihre Vagina, einen unbegrenzten freien Zugang zu ihrer Vagina bekommen. Durch diese Sexabsage verachtet die Frau ihren Mann unbewusst und der Mann sp√ľrt es und in ihm entsteht sofort ein D√§mon. Er wird w√ľtend. Seine Augen sind rot.

Er ist Kampfbereit! Das interessiert mich nicht, was Du empfindest! Es interessiert das Problem der familiären Beziehungen in dem Sex nur das, was ich will! Ich will ficken! Mein Schwanz ist hart und verlangt nach Sex!

Gib mir Sex sofort! Das ist meine Vagina nicht allein Deine! Dann nehme ich mir das, was mir per standesamtlichen Ehevertrag zusteht, selbst an! Ich werde dann meine Frau mit "Gewaltanwendung" ficken! Ich bin der Herr! Meine Frau geh√∂rt mir! Das ist meine Vagina und die Frau wird von ihrem Mann mit "Gewaltanwendung" durchgefickt. So entsteht sofort die Familienstreiterei und die Strafanzeige wegen Vergewaltigung. Oder vielleicht doch diese Ehefrau f√ľhrt diesen ganzen hysterischen Theater absichtlich vor, provoziert, polarisiert, t√§uscht, damit Aufmerksamkeit bekommen, damit dieses begehrte Gef√ľhl "erobert zu sein" wieder und wieder bekommen, damit es wieder und wieder sp√ľren, dass sie sexuell immer noch begehrt, immer noch h√ľbscht, nicht zu alt ist‚Ķ Mein Mann liebt mich!

Mein Mann will mich! Mein Mann ist bereit f√ľr mich sogar in den Knast zu gehen, f√ľr mich zu sterben! Das ist alles keine klassische Vergewaltigung!

Ich werde dann ihre Vagina auslecken und dabei masturbieren und abspritzen. So geht auch. Oder sie kann meinen Schwanz in ihren Mund nehmen und lutschen.

Oder sie macht vor mir Striptize und ich werde dabei onanieren und abspritzen, meinen hohen Blutsexdruck ablasen Es gibt immer eine "vern√ľnftige" Sexl√∂sung. Der verletzte Mann denkt dabei berechtigt, was w√§re gewesen, wenn es jetzt ein j√§hriger Junge vor meiner "erm√ľdeten" Frau st√ľnde, h√§tte sie ihm auch das Problem der famili√§ren Beziehungen in dem Sex Und diese "erm√ľdete" Frau erlaubt dabei nicht, ihrem Mann zu anderer Frau oder ins Puff zu gehen.

Du kriegst heute kein Sex und Du darfst zu keiner anderen Frau gehen! So entstehen n√§chste Familiendrama und Strafanzeige wegen Vergewaltigung. Deshalb der Staat darf nicht diese allt√§glichen Beziehungsdramen auf einem Niveau mit gef√§hrlicher f√ľr die Gesellschaft Vergewaltigung stellen und selbstverst√§ndlich keine Freiheitsstrafe einsetzen.

Gleichgeschlechtspartner Gleichgeschlechtssexfreunde Homosexuelle haben nach geltendem deutschem Recht keine M√∂glichkeit Strafanzeige wegen Vergewaltigung zu erstatten, sind sogar gar nicht w√ľrdig als Vergewaltiger genannt zu werden.

Wie steht es heute nach geltendem deutschem Strafrecht mit schwulen Sexpartnern? Der Mann fickt seinen Freund-Partner-Mann. Sie wechseln sich dabei beiderseitig. Beide sind sexuell aktiv und gleichzeitig sexuell passiv.

Welcher dann von beiden M√§nner-Schwulen in solchen Schwullensexbeziehungen das Recht h√§tte, sich als Vergewaltigungsopfer zu bezeichnen und welcher dann den Pesch h√§tte, als Vergewaltiger strafrechtlich bestraft zu sein? Haben solche M√§nner-Schwule in solchen Schwulensexbeziehungen √ľberhaupt das Recht sich als Vergewaltigungsopfer zu bezeichnen, obwohl sie standesamtlich sogar verheiratet sind?

Solche M√§nner-Schwule wollen in ihren schwulischen sexuellen Handlungen auch unter dem Schutz der sexuellen Gewalt nach Strafgesetzbuch stehen und wollen immer bewusst sein, dass ihr schwulischer Sexpartner f√ľr seine unerlaubte sexuelle schwulische Handlung zu ihm strafrechtlich bestraft werden kann!

Wie steht es heute nach geltendem deutschem Strafrecht mit lesbischen Sexpartnern? Beide Frauen-Lesben haben nur das Loch, bieten nur ein Loch an. Beide k√∂nnen nur passiv sein. Der "Sex", den zwei lesbische Frauen mit einander treiben, kann man als Sex √ľberhaupt nicht bezeichnen, weil es hier kein Schwanz gibt.

Der Sex bedeutet, ein Fallus wird in eine Scheide oder auch ins Anus oder in den Mund eingef√ľhrt und wird intensiv penetriert. Bei Vergewaltigung ist der T√§ter der Hauptakteur immer nur der Penis. Welche dann von beiden lesbischen Frauen in solchen lesbischen Sexbeziehungen das Recht h√§tte, sich als Vergewaltigungsopfer zu bezeichnen und welche dann den Pesch h√§tte, als Vergewaltigerin strafrechtlich bestraft zu sein, obwohl sie standesamtlich sogar verheiratet sind?

Solche Frauen-Lesben wollen auch als Vergewaltigerin strafrechtlich bestraft sein, weil solches Domoklavschwert der Frau-Lesbe-Vergewaltigerin ein Selbstbewusst eine Verantwortung, das Gef√ľhl ein vollst√§ndiger Mensch zu sein, √ľbermittelt.

Solche Frauen-Lesben wollen in ihren lesbischen sexuellen Handlungen auch unter dem Schutz der sexuellen Gewalt nach Strafgesetzbuch stehen und wollen immer bewusst sein, dass ihre lesbische Sexpartnerin f√ľr ihre unerlaubte sexuelle lesbische Handlung zu ihr strafrechtlich bestraft werden kann! Wie steht es heute nach geltendem deutschem Strafrecht mit Zwittern? Ein Zwitter hat nicht entwickelte das Problem der famili√§ren Beziehungen in dem Sex Vagina und gleichzeitig nicht entwickelten penis√§hnlichen Penis.

Ein Zwitter hat keinen richtigen Penis und keine richtige Vagina. Es sind das Problem der famili√§ren Beziehungen in dem Sex der Geburt missgebildete Menschen. Sie werden auch als Menschen mit Behinderungen behandelt. Sie verf√ľgen alle einen Schwerbehindertenausweis. Diese Zwitter k√∂nnen sexuell nur halbaktiv und halbpassiv sein. Dies w√§re dann in Vergleich zu gesunden M√§nnern und Frauen als sexuelle Halbaktivit√§t oder sexuelle Halbpassivit√§t, weil sie einen Halbpenis oder eine Halbvagina haben, weil das Problem der famili√§ren Beziehungen in dem Sex entweder Halbmann oder Halbfrau von Augen des Betrachters sind, oder sogar auch kein Mann und keine Frau sind, sondern sind menschen√§hnliche Lebewesen.

H√§tte dann ein Zwitter √ľberhaupt das Recht sich als Vergewaltigungsopfer zu bezeichnen, obwohl es keine richtige Frau mit nicht entwickelten weiblichen Genitalien ist? Und k√∂nnen sie als Vergewaltiger strafrechtlich bestraft sein, obwohl es kein richtiger Mann mit nicht entwickelten m√§nnlichen Genitalien ist? Ob sich diese menschen√§hnlichen Lebewesen-Zwitter √ľberhaupt als sie oder er benennen d√ľrfen? Vielleicht doch nur als es?

Solche Zwitter wollen auch als Vergewaltiger strafrechtlich bestraft sein, weil solches Domoklavschwert dem Zwitter-Vergewaltiger ein Selbstbewusst eine Verantwortung, das Gef√ľhl ein vollst√§ndiger Mensch zu sein, √ľbermittelt. Zwitter Lesben Schwule treiben solchen nicht christlichen Sex, weil sie nicht anders k√∂nnen, nicht anders zur Verf√ľgung haben.

Aber sie wollen alle ficken, weil Fickbefehl im Gehirn sitzt, wird aus dem Gehirn gesteuert.