Der Schnittlauch erhöht die Potenz

Wie Du das beste natürliche Potenzmittel aus nur 2 Zutaten herstellst Wirkt garantiert

Sex für ein 14 Jahre altes Mädchen

Seit der Jahrtausendwende beobachten Ärzte und Therapeuten, dass die Liebeslust — die Libido — häufiger denn je abzunehmen scheint.

Der Paartherapeut Volker van den Boom bestätigt ihre Beobachtung: "War es bis vor fünf Jahren noch eine Seltenheit, wenn ein Mann keine Lust auf Sex mehr hatte, so kann ich seitdem eine deutliche Trendänderung feststellen.

Im Lager der Frauen sieht es ähnlich aus und eine Korrektur ist nicht in Sicht. Die Experten sind sich uneins über die Ursachen. Meist werden psychosoziale Faktoren als Erklärung benannt. Ganz oben steht der für jedes Problem gern herangezogene Stress. Aber reicht das als Erklärung wirklich aus? Der Libidoverlust, das Nachlassen des sexuellen Verlangens, gehört zu jenen sexuellen Dysfunktionen Störungendie bisher eher am Rande erforscht wurden. Im Fokus der Wissenschaft stehen gewöhnlich die Potenzstörungen des Mannes und die eingeschränkte Orgasmusfähigkeit der Frau.

Diese beiden Probleme können — müssen aber nicht — mit einem Rückgang der Libido verbunden sein. Wie die Lust genau entsteht und funktioniert, weiss eigentlich niemand so richtig, denn das Zusammenspiel aus Psyche, Hormonen und anderen Stoffwechselfaktoren ist ausserordentlich kompliziert.

Sicher ist nur, dass es die Der Schnittlauch erhöht die Potenz sind, die dabei den Ton angeben. Wie stark, zeigt ein Experiment der Universität in Uppsala, das seitdem als Meilenstein in der Erforschung der Sexualität gilt. Der schwedische Biochemiker B. Meyerson verabreichte einem kastrierten Der Schnittlauch erhöht die Potenz Östrogen, während ein Rattenweibchen mit Testosteron behandelt wurde.

Als man die Tiere anschliessend zusammenbrachte geschah Spektakuläres: Die beiden zeigten sich nicht nur extrem paarungsbereit. Ihr Sexualverhalten war — den Hormongaben entsprechend — sozusagen invers:. Das Männchen machte einen hohlen Rücken, während das Weibchen in männlicher Manier daranging, seinen Partner zu besteigen. Anschliessend versuchte es, sich den nicht vorhandenen Penis abzulecken, so wie es Rattenmännchen nach einer Kopulation gewöhnlich tun.

Das Experiment zeigte unter anderem, dass das Sexualverhalten sehr viel weniger bewusst steuerbar zu sein scheint und stattdessen sehr viel leichter biochemisch beeinflusst werden kann, als man bis dahin glaubte — zumindest bei Ratten. Wie aber sieht es bei Menschen aus? Im Alter lässt die Libido bekanntlich häufig nach. Auch hier sind es hormonelle Veränderungen, die zu einer reduzierten Der Schnittlauch erhöht die Potenz auf Sex führen.

Aber auch Medikamente und deren Nebenwirkungen wirken sich oft schmälernd auf die Libido aus. Schwindet die Libido jedoch bereits in jungen oder mittleren Jahren und ist die Ursache unklar — zumindest aus schulmedizinischer Sicht — wird das Phänomen kurzerhand zum "Syndrom" erklärt.

Der Schnittlauch erhöht die Potenz diesem Fall zum "LSD-Syndrom", wobei die Grossbuchstaben nicht für die berühmt-berüchtigte Droge stehen, sondern für "low sexual desire" — wenig Liebeslust. In Wirklichkeit sind die meisten ursächlichen Faktoren aber seit mindestens 20 Jahren bekannt. Da sie jedoch massiv mit wirtschaftlichen und damit auch politischen Interessen kollidieren, wird viel getan, sie nicht allzu sehr ins Bewusstsein der Öffentlichkeit gelangen zu lassen. Hat sich auch Ihre Lust verabschiedet, dann sollten Sie zunächst damit beginnen, die in Frage kommenden Ursachen zu ergründen.

Die Zahl der heutigen Umweltgifte ist buchstäblich unüberschaubar. So sind allein auf der deutschen Liste der erlaubten Chemikalien bereits 6. Fatal dabei: Nur für einen Teil von ihnen gibt es eine halbwegs fundierte Risikoabschätzung.

Eine solche ist auch fast nicht möglich, Der Schnittlauch erhöht die Potenz sie korrekterweise nicht nur die Risiken der einzelnen Stoffe berücksichtigen müsste, sondern genauso die möglichen Synergieffekte verstärkenden Wirkungen der Chemikalien untereinander sowie deren Wechselwirkungen. In Hinblick auf das Thema Libido besonders relevant und gefährlich sind chemische bzw.

Umwelthormone irritieren das Hormonsystem und führen auf diese Weise zu beträchtlichen Schäden und Störungen im menschlichen Organismus. Der bisherige Glaube, das Hormonsystem arbeite nach dem Schlüssel-Schloss-Prinzip, ist also falsch — zumindest dann, wenn man von nur einem Schlüssel pro Schloss ausgeht. Richtig ist leider, dass hunderte verschiedene Schlüssel ins gleiche Schloss passen — was Prof.

Tyron B. Hayesder das Phänomen an der Berkeley University erforscht, "sehr beunruhigend" findet, wie er sich in einem entsprechenden Dokumentarfilm ausdrückte. Das bedeutet, nicht nur tatsächliche Hormone können im Körper hormonelle Wirkungen entfalten, sondern genauso andere Stoffe, nämlich die genannten Umwelthormone.

Auch viele Insektizide und Herbizide wirken ähnlich wie Hormone, ebenso die mittlerweile schon ins Bewusstsein der Öffentlichkeit geratenen Plastik-Weichmacher, die Phthalate. Sie alle beeinflussen in allerkleinsten Dosen nicht nur das Sexualverhalten, sondern können auch dazu führen, dass männliche Tiere verweiblichen und weibliche vermännlichen — wie einige Der Schnittlauch erhöht die Potenz zum Beispiel an Amphibien und Nagetieren zeigen.

Auch beim Menschen können sich Phthalate hormonell bemerkbar machen, nämlich beispielsweise in einer Unfruchtbarkeit des Mannes. Genauso stehen Hoden- Prostata- und Brustkrebs im Verdacht, von endokrinen Disruptoren mit verursacht werden zu können. Es lohnen sich daher drei Massnahmen ganz ausserordentlich, um die Auswirkungen der endokrinen Disruptoren minimal zu halten:. Ein weiterer Schadfaktor für die Libido ist ähnlich schwer einschätzbar: Der Elektrosmog.

Wir sind täglich von zahlreichen Strahlungsquellen und —feldern umgeben. Besonders wirkungsvoll im negativen Sinn ist dabei die seit etwa 20 Jahren eingesetzte Mobilfunktechnologie. Hier werden höhere und damit biologisch relevante Frequenzen verwendet sowie Extrapulse, die wie kleine Schläge auf die Zellen wirken. Beides führt u. So wurde bei Menschen, die sich längere Zeit Der Schnittlauch erhöht die Potenz grossstädtischen Büroräumen aufhalten, eine bis zu 40fach höhere Spannung als normal gemessen.

Besonders empfindlich für Elektrosmog sind einmal mehr die Hormondrüsen. Melatonin jedoch ist ein Schlüsselhormon, das auch in der Sexualität eine bedeutsame Rolle spielt. Zumindest bei Ratten hat sich Melatonin in einer Studie als libido - und potenzsteigernd erwiesen. Fehlt Melatonin dagegen, dann lässt natürlich auch die Libido zu wünschen übrig. Wie stark elektromagnetische Strahlung die Reproduktionsfähigkeit biologischer Systeme einschränkt, zeigten bereits die Experimente des Heidelberger Forschers Prof.

Dieser Wert aber liegt immer noch unter dem deutschen Grenzwert! Gleichzeitig wird durch elektromagnetische Felder die Östrogen-Synthese angeregt, mit dem Ergebnis, dass die übermässige elektromagnetische Strahlung bei einigen Experten mittlerweile als Hauptfaktor für Brustkrebs bei jungen Frauen gilt.

Östrogene werden bei Frauen oft mit Lebenskraft und einer gesunden Sexualität in Verbindung gebracht. Doch fördert eine Östrogeneinnahme nur dann die Libido, wenn ein Östrogenmangel herrscht, während die übrigen Hormonwerte in Ordnung sind. Wie es schon bei den Umweltgiften der Fall war, kann man auch dem Elektrosmog in unserer modernen Welt nicht mehr hundertprozentig aus dem Wege gehen.

Dennoch gibt es Gegenmassnahmen:. Als weiteren Schutz kann man des Nachts die Sicherungen für den Schlafbereich abschalten. Das Netz wird wie ein Moskitonetz angebracht und schirmt dann natürlich nicht nur den Elektrosmog, sondern im Sommer auch praktischerweise die Mücken ab. Klinghardt, in den USA in Sachen Umweltmedizin eine Autorität, beobachtete, dass viele Heilprozesse erst wirklich voranschreiten, wenn die Elektrosmog-Belastung deutlich reduziert wird.

Zitat: "Unglaublich, was dann passiert! Von Elektrosmog ist auch immer ganz besonders die Schilddrüse mitbetroffen. Vielleicht ist das ein Grund für die deutliche Zunahme der heute weit verbreiteten Schilddrüsenstörungen wie Über- und Unterfunktionen, Hashimoto-Thyreoiditis und Morbus Basedow.

Ein anderer Schadfaktor für die Schildrüse scheinen die Der Schnittlauch erhöht die Potenz vorhandenen Fluoride zu sein, denn diese binden sich bevorzugt an das Schilddrüsenhormon T4 Thyroxin und machen es somit funktionsunfähig. Die Folge sind Schilddrüsenunterfunktionssymptomeobwohl die Schilddrüse eigentlich noch ausreichend Hormone bildet. Der aggressivste Der Schnittlauch erhöht die Potenz ist jedoch das Quecksilber, das aus den Amalgamzahnfüllungen und über Impfstoffe in den Körper gelangt.

Es lagert sich nicht nur in der Schilddrüse ein, sondern wandert auch ins Gehirn. Tubulin-Hülle der Nervenzellen. Schreitet dieser Prozess weiter fort, ist ein Libido-Verlust freilich das kleinste Problem, das man hat.

Sobald die Schilddrüse in irgendeiner Weise beeinträchtigt ist Der Schnittlauch erhöht die Potenz in die Unterfunktion rutscht, führt dies dazu, dass der Stoffwechsel zurückgefahren wird. Die dem Körper zur Verfügung stehende Energie sinkt. Folglich lernt der Organismus, mit der wenigen Energie sparsamer zu haushalten. Zunächst schaltet er daher jene Funktionen ab, die zu seinem direkten Überleben nicht zwingend notwendig sind, wozu in erster Linie natürlich auch die Libido gehört.

Bei einem Libidoverlust ist daher immer auch an die Schilddrüse zu denken. Um die Schilddrüse vor äusseren Einflüssen zu schützen, muss die Jodversorgung im Auge Der Schnittlauch erhöht die Potenz werden.

Aufgrund der heute üblichen flächendeckenden Zwangsjodierung über Jodsalz in sämtlichen Fertigprodukten sowie über jodhaltiges Viehfutter, das zu jodreichen Milchprodukten führt, droht kaum noch Jodmangel, eher ein Jodüberschuss, der nicht selten zu chronischen Schilddrüsenproblemen führen kann.

Achten Sie also beim Einkauf von Fertigprodukten darauf, dass kein Jodsalz verwendet wurde und benutzen Sie in der eigenen Küche besser ein natürliches Salz ohne künstliche Jodzusätze. Auch an der weiträumigen Fluoridierung der Bevölkerung über fluoridhaltige Zahncremes, Mundwässer und Speisesalze muss niemand teilnehmen. Wählen Sie fluoridfreie Zahnpflegeprodukte und unfluoridiertes Salz.

Tipps zur Fluoridausleitung finden Der Schnittlauch erhöht die Potenz ebenfalls bei uns. Die Quecksilberausleitung sollte mit Der Schnittlauch erhöht die Potenz durchgeführt werden und bei einer stärkeren Belastung am Der Schnittlauch erhöht die Potenz in therapeutischer Begleitung. Darüber hinaus freut sich die Schilddrüse ganz besonders über eine Nahrungsergänzung mit dem Vitamin-B-Komplex sowie mit Selendas in Europa Der Schnittlauch erhöht die Potenz echtes Mangelmineral darstellt. Ausserordentlich selenreich sind Paranüsse.

Sollten Sie sich für ein Selenpräparat entscheiden, dann ist besonders das chelatierte Selen zu empfehlen. Gebunden an Aminosäuren ist seine Bioverfügbarkeit sehr viel besser, als dies bei herkömmlichen Selenpräparaten der Fall ist. Genau wie das Selen sind auch Magnesium und Zink in chelatierter Form zu bevorzugen. Sie sind nicht nur leichter vom Organismus resorbier- und verwertbar, sondern auch viel besser verträglich.

Viele Endokrinologen sind nun der Meinung, dass das neuronale Belohnungssystem mit SerotoninDopamin und Noradrenalin einen deutlich grösseren Einfluss auf die Libido hat als die Der Schnittlauch erhöht die Potenz. Tatsächlich zeigen Beobachtungen, dass auch die Hemmung des Neurotransmitters Serotonin unmittelbar und stark die Libido erhöhen kann.

Dies steht mehr oder weniger im Gegensatz zur gängigen Lehrmeinung über Serotonin, denn ein Mangel soll unter anderem depressiv machen, und Depressionen und Libido passen nun einmal schlecht zusammen. Das verwundert nicht, denn Serotonin ist ein Antagonist von Progesteron, das als ein Schlüsselhormon für das sexuelle Verlangen angesehen werden kann. Viele Frauen mit Libidostörungen weisen daher die oben genannte Östrogendominanz auf, also einen im Verhältnis zum Östrogenspiegel viel zu niedrigen Progesteronlevel.

Zu den Symptomen einer Östrogendominanz gehören beispielsweise das prämenstruelle Syndrom, Zyklusstörungen, Stimmungsschwankungen, Konzentrationsstörungen, Schlafprobleme und vieles mehr.

Für alle, die ihre Libido steigern möchten, gilt daher: Zurückhaltung bei sämtlichen Medikamenten und Massnahmen, die den Serotoninspiegel massiv erhöhen können.