Lesbischer Sex nach der Schule

Mögen Frauen Blowjobs? Männer fragen Frauen!

Eine Nacht Mytischtschi

Copyright by lesbischer Sex nach der Schule Feb Auf so eine Gelegenheit hatte sie lange gewartet. Rebecca zückte das Handy und hielt es sich vor ihr Gesicht. Auf dem Display wurde die vor ihr liegende Szene im Kleinformat eingefangen. Lesbischer Sex nach der Schule hatte die Videofunktion eingeschaltet und nahm den Verlauf der Dinge auf. Rebecca stand vor der Tür des Werkraumes und starrte durch den Spalt der geöffneten Tür.

Die Personen, auf denen der Lesbischer Sex nach der Schule ihres Interesses lag, hielten sich in knapp vier Metern Entfernung auf. Das ungleiche Paar hatte sich vor die Schiefertafel gestellt und sich voreinander positioniert. An der Tafel angelehnt stand Mark, der Schülersprecher der Viele Mitschülerinnen begehrten ihn. Rebecca zählte nicht zu ihnen.

Eine Hand hatte sich in sein lockiges Haar gelegt und wuschelte darin. Die andere Hand der zweiten Person war in tiefere Gefilde eingetaucht.

Marks Gürtel war geöffnet. Eine Hand war tief in seinen Schritt geschoben worden. Von ihrer Position konnte die heimliche Beobachterin keine Details erkennen.

Was geschah, war jedoch eindeutig. Die Frau vor Mark schmiegte sich eng an ihn. Ihre beiden Hände stöberten dort, wo es ihr gefiel. Gelegentlich trafen sich ihre Lippen zu einem mehr oder weniger intensiven Kuss. Marks Hände hatten sich auf die vorzeigbaren Rundungen seiner Gespielin gelegt. Der Rock der Frau war nach oben verrutscht und gab den Blick auf ihr schwarzes Höschen frei.

Zumindest für eine Aushilfslehrerin. Rebecca konnte nicht lesbischer Sex nach der Schule, dass sich die beiden Personen so ungeniert im Klassenraum tummelten. Sämtliche Schüler lesbischer Sex nach der Schule Lehrer hatten das Gelände verlassen. Der Hausmeister kümmerte sich um das Laub auf dem Schulhof.

Rebecca war zurückgekehrt, um etwas aus ihrem Spind zu holen. Sie hatte die Aushilfslehrerin eher zufällig entdeckt lesbischer Sex nach der Schule sich gefragt, was sie so spät nach Schulschluss noch im Gebäude verloren hatte. Dann hatte Rebecca Mark wahrgenommen. Dieser hatte ebenso wenig etwas in der Schule zu suchen wie sie. Kurz darauf war klar, warum er sich hier aufhielt.

Die blonde attraktive Frau mit der Hammerfigur und den langen Beinen hatte Mark im Flur abgepasst und ihn hinter lesbischer Sex nach der Schule her gezogen. Sie hatten gemeinsam den Werkraum erreicht und sich dort zu lesbischer Sex nach der Schule begonnen. Die Jährige war lesbischer Sex nach der Schule irritiert gewesen und hatte nicht so recht gewusst, wie sie mit der Situation umzugehen hatte.

Dann erkannte Rebecca die unglaublich günstige Gelegenheit und hatte sich zu der spontanen Videoaufnahme entschlossen. Mark hatte den Rock der jungen Lehrerin noch weiter über ihren Hintern geschoben. Seine Hände waren in den Slip getaucht und streichelten die runden Backen der vor ihm stehenden Frau.

Diese hatte sich enger an ihn geschmiegt und knabberte an seinem linken Ohr. Die Jeans rutschte zu Boden. Die Unterhose hing auf Höhe der Knie. Rebecca nahm die rhythmischen Bewegungen der Hand wahr, die sich um den harten Prügel des Schülersprechers gelegt hatte. Mark stöhnte. Seine Seufzer wurden erstickt, als die Lehrerin ihre Zunge tief in seinen Hals schob. Jetzt kniete sich die Blondine vor den jungen Mann.

Mark nahm das Angebot dankbar an und blickte zufrieden an sich herab. Rebecca durchzogen gemischte Gefühle. Auf der einen Seite war der Anblick des frivolen Paares erregend. Andererseits sah sie es nicht gerne, dass sich die Aushilfslehrerin um Mark bemühte. Er schob seine attraktive Sexpartnerin auf das Möbelstück und begab sich auf die Knie. Seine Gespielin blieb mit nach oben gestreckten Beinen vor ihm liegen und bot ihm ihre holde Weiblichkeit zum Ausschlecken an.

Sie hörte Mark lecken und seine Geliebte vor ihm stöhnen. Für einen Augenblick wünschte lesbischer Sex nach der Schule die Jährige, an der Stelle der Begünstigten zu sein. Dann aber löste sie sich von dem Gedanken.

Mark war nicht ihr Typ. Natürlich würde man nicht wählerisch sein, wenn einem die Muschi so gekonnt geleckt würde Es gab aber auch Wichtigeres im Leben. Wie zum Beispiel im richtigen Moment das Handy parat zu haben und aufzunehmen.

Rebecca war sich sicher, dass ihr der kleine Film später sehr von Nutzen sein würde. Lesbischer Sex nach der Schule Lehrerin stöhnte wollüstig vor sich hin. Ihre Schreie drangen in den Flur hinaus. Jetzt hatte der junge Schüler genug vom Lecken und erhob sich. Er blickte auf die vor ihm liegende Frau herab, die ihm im selben Moment ihre prallen Brüste zum Bewundern anbot, indem lesbischer Sex nach der Schule ihr Oberteil hoch zog.

Mark stürzte sich auf die Halbkugeln und bedeckte sie mit Küssen und Zungenschlägen. Dann wollte er mehr und beugte sich tief über die Lehrkraft. Würden sie es ohne Kondom machen? Ihre Frage wurde beantwortet.

Als er in sie eindrang, stöhnte die Lehrerin lautstark auf und rutschte unruhig über die Tischplatte. Ein angenehmes Schicksal. Sie genoss. Er atmete schwer. Sie stöhnte stetig vor sich hin. Rebecca spürte ihre Möse jucken. Sie kämpfte gegen den Drang an, sich zu beteiligen. Ihre rechte Hand hielt das Handy mit der Kamera in Position. Die Linke war herunter gewandert und legte sich auf ihre Jeans.

Keine Frage: Was sie sah, machte sie gehörig an. Sie hatte ihre Eltern einmal beim Liebesspiel erwischt und eine Weile zugesehen. Damals hatte lesbischer Sex nach der Schule sie nicht angemacht.

Hier und jetzt reagierte sie auf die visuellen Reize und konnte sich der erregenden Wirkung der halb nackten Personen im Klassenzimmer nicht entziehen. Rebecca war kurz davor sich gehen zu lassen und ihre freie Hand in die Hose zu schieben, als es eine Veränderung auf dem Pult gab.

Rebecca sah zu, wie er seinen Schwanz rieb. Gar nicht mal so klein. Die Aushilfslehrerin hatte eine Hand an ihre Titten gelegt, während die andere zwischen ihren Schenkeln die Erlösung herbeizuführen versuchte. Beide bemühten sich, einen wohligen Augenblick durch flinkes Fingerspiel bzw. Er kam und spritzte kurz darauf die Früchte seiner Arbeit auf den Unterleib seiner Sexpartnerin. Diese verkündete einen eigenen Höhepunkt und gab sich ihren Empfindungen hin.

Rebecca hatte genug gesehen. Und vor allem aufgenommen. Sie schaltete das Handy aus und zog sich dezent zurück. Auf dieses schwang sie sich und beeilte sich, den Ort des Geschehens hinter sich zu lassen.

Ihre Erregung köchelte weiterhin auf Sparflamme. Zehn Minuten später war sie zu Hause. Sie beeilte sich, auf ihr Zimmer zu kommen. Dort warf sie ihren Rucksack in eine Ecke und befreite sich von Jeans und Höschen. Ein Finger lesbischer Sex nach der Schule tief in ihre Spalte ein, während der Zeigefinger der anderen Hand das eingeschaltete Handy auf den Abspielmodus umschaltete.

Da war es: das geile Video von Schüler und Lehrerin, die sich ihren Trieben hingegeben hatten. Sie kam heftig und blieb hinterher mit geschlossenen Augen und unsteter Atmung auf der Matratze liegen. Der Videofilm lief noch bis zu seinem Ende. Dann schwieg das Gerät. Sie hatte fünf Stunden und war kaum in der Lage, sich auf den Unterricht zu konzentrieren.