Nach der Schule Club Sexsklaven

Kinderprostitution auf den Philippinen - DW Reporter

Live-Sex-Web-Cam

Obwohl meine Frau und ich erst seit kurzem verheiratet sind, ist doch schon eine Wandlung in unserem Sexleben zu bemerken. Um dieser Situation eine Wendung zu geben, fragte ich meine Frau mal, ob sie denn nicht einen geheimen Sexwunsch hätte,den sie mir noch nicht anvertraut hätte. Sie überlegte kurz und sagte dann, dass ich ihr diesen sowieso nicht erfüllen kann oder will.

Für diesen Tag war das Gespräch über dieses Thema dann aber beendet. Eine Nach der Schule Club Sexsklaven später, wir hatten mal wieder einen ziemlich unbefriedigten, und das für beide Parteien, Geschlechtsakt hinter uns, kam sie dann aber auf dieses Thema zurück.

Ob ich es denn wirklich wissen wolle, fragte sie mich, was nach der Schule Club Sexsklaven bejahte. Das, was sie mir nun erzählte raubte mir die Worte. Dann wurde sie detaillierter. Sie hätte schon länger eine dominante Ader, sie hat sich nur nicht getraut, mir das zu gestehen, aus Angst ich würde sie dann verlassen.

Mit einer Freundin, die ebenfalls dominant ist, tausche sie sich aber immer aus, da diese ihre dominante Ader auslebt. Diese hat ihr das letzte Mal von einer Sklavenvorführung erzählt, und das hat meine Frau unwahrscheinlich erregt. Deshalb hat sie diesen Wunsch jetzt auch endlich ausgesprochen. Neugierig geworden fragte ich sie, was auf einer Sklavenvorführung denn nach der Schule Club Sexsklaven abgeht.

Dies wäre noch so ein Punkt, erwähnte sie. Sie wolle gerne sehen, wie ich völlig unvorbereitet und unwissend so etwas über mich ergehen lasse. Sie fügte aber noch hinzu, dass ich, wenn ich mich dazu entscheide, auf jeden Fall keine Sklavenausbildung oder ähnliches be-kommen würde, ich solle sozusagen wie die Jungfrau zum Kinde kommen. Es würde mir zwar körperliche und emotionale Schmerzen bereiten, aber ich bräuchte ja nicht einwilligen.

Ich erbat mir Bedenkzeit. Die folgende Nacht habe ich dann natürlich nicht sehr viel geschlafen. Immer wieder wälzte ich mich hin und her bis ich zu einer Entscheidung kam. Ich hatte vor, auf diese Sache einzugehen, denn ich liebe meine Frau sehr und wollte sie auf keinen Fall verlieren, nur weil sie bei mir nicht die sexuelle Erfüllung findet. Das waren damals eben meine Vorstellungen. Zwei Wochen später war es soweit. Meine Frau sagte mir am Freitag Abend, kurz nachdem ich von der Arbeit kam, dass für den Samstag Nachmittag meine Vorführung arrangiert wäre.

Diese würde bei ihrer Freundin stattfinden, und dies wäre der letzte Zeitpunkt zum Absagen. Ich blieb aber bei meiner Meinung und sagte ihr, sie könne ruhig bestätigen. Diese Nacht konnte ich dann wieder nicht so recht schlafen, denn ich war ziemlich aufgeregt und machte mir meine Gedanken, was den nächsten Tag nach der Schule Club Sexsklaven auf mich zukommen würde.

Dieser Gedanke bescherte mir einen Riesenständer und ich wollte schon ins Bad um mich selbst zu befriedigen, doch da fiel mir ein, dass meine Frau erwähnte, ich solle auf keinen Fall innerhalb der letzten zwei Wochen abspritzen. Nun ja, dachte ich mir, diese eine Nacht werde ich auch noch schaffen. Endlich war es soweit, es war Samstag gegen Ich fragte meine Frau was ich denn anziehen soll, und sie antwortete, dass ich nackt bleibe.

Gut, es war zwar Sommer, aber wie soll ich denn ungesehen zu ihrer Freundin kommen? Durch die Garage zum Auto zu kommen ist ja auch kein Problem, aber wir müssen ja noch durch die ganze Stadt fahren. Ich solle das mal ihre Sorge nach der Schule Club Sexsklaven lassen, gab sie mir zu verstehen. Sie fesselte mir die Hände mittels Handschellen auf den Rücken.

So stumm, blind und in der Bewegung eingeschränkt wurde mir dann doch anders zumute. Aber nun konnte ich nach der Schule Club Sexsklaven mehr zurück, selbst wenn ich es wollte, wie hätte ich dies anzeigen sollen?

Meine Frau führte mich zur Garage und öffnete eine Tür unseres Kombis. Sie schubste mich und ich fiel ins Wageninnere, aber nicht auf den Rücksitz, sondern in den Kofferraum. Mein Zeitgefühl ging völlig verloren, und ich wusste nicht mehr, wie lange wir schon unterwegs waren bevor sie anhielt. Sie entfernte die Sichtblende und fuhr dann weiter. Jetzt hätte mich also jeder sehen können, der in den Heck des Wagens sah.

Meine Knochen schmerzten merklich ange-sichts meiner ungemütlichen Position. Endlich hielten wir und sie zog mich aus dem Wagen. Aufgrund des Duftes schloss ich daraus, dass wir uns in einem Wald befanden. Es war wohl eine Waldhütte. Ich hörte……nichts. Meine Frau drückte mich auf die Knie. Eine mir unendlich lange erscheinende Zeit später sprach jemand zu mir. Wenn Du jetzt sofort wieder gehen willst, dann schüttle mit dem Kopf. Wenn Du uns für alles, was wir von Dir verlangen, zur Verfügung stehen willst, dann nicke.

Denke daran, später gibt es kein zurück mehr. Ich gebe Dir zehn Sekunden zum überlegen. Jetzt wäre also der Zeitpunkt, an dem ich noch zurücktreten könne. Was würde meine Frau dann aber sagen, die Gedanken schossen mir durch den Kopf.

Ich schrie ungehört in den Knebel. Ich sagte zehn Sekunden, und nicht eine Minute. Also, was ist. Ja oder Nein? Ich fühlte wie etwas auf meiner Haut tanzte. Es musste wohl so eine mehrschwänzige Peitsche sein, deren Leder ganz weich war. Ich genoss dieses Streicheln und entspannte mich etwas. Dies musste auch die Domina und meine Frau bemerken, denn mein Schwanz fing langsam an zu wachsen. Doch auf einmal spürte ich einen Schlag dieser Peitsche auf meinen Sack. Dieser Schlag verfehlte seine Wirkung nicht, und mein bester Freund wurde wieder ganz klein.

Ich schüttelte stark mit dem Kopf. Dafür wirst Du nachher bestraft werden. Zehn Hiebe auf Deinen Arsch mit dem Rohrstock. Und noch mal zehn Hiebe dazu, nach der Schule Club Sexsklaven Du es gewagt hast so behaart an-zukommen.

Es hatte wohl keinen Sinn. Wieder trieb mich meine Frau nach der Schule Club Sexsklaven eine Richtung. Mir wurden die Handschellen gelöst. Meine Arme sollte ich dann über den Kopf heben, und meine Hände wurden an eine Art Flaschenzug gefesselt.

Man zog ihn an, so dass ich nur nach der Schule Club Sexsklaven auf den Zehenspitzen stehen konnte. Der Flaschenzug war aber beweglich, und man zog mich mit ihm in eine andere Richtung.

Ich musste mich auf einen Stuhl setzen, und meine Beine wurden angehoben und gespreizt. Es war ein gynäkologischer Stuhl, auf den man mich setzte. So lag ich da, mit gespreizten Beinen. Ich hörte Schaum aus einer Dose sprühen und merkte sogleich wie ich überall eingeschäumt wurde. Dann begann meine Frau mit der Rasur. Als sie fertig war wusch sie mich mit einem eiskalten Lappen, sie räumte alles weg, und dann war nur wieder Stille. Ein unbeschreiblicher Schmerz durchfuhr mich, als wohl nach der Schule Club Sexsklaven Klammer an meinem Sack befestigt wurde.

Du antwortest nur mit Ja, Herrin oder mit Nein, Herrin. Für jedeweitere Verfehlung in dieser Hinsicht, werde ich ein Gewicht an die Klammer hängen.

Hast Du mich verstanden, Sklave? Wo bin ich hier nur hereingeraten? Ich wurde bäuchlings darauf festgeschnallt.

Mit gespreizten Beinen und erhobenen Arsch präsentierte ich mich meiner Herrin und meiner Nach der Schule Club Sexsklaven. So ging es weiter, bis ich alle zwanzig Schläge empfangen hatte. Meine Damen und Herren, sie brauchen jetzt nicht mehr still zu sein. Ab nun kann sich jeder am Sklaven bedienen, wie er will.

Die Reihenfolge bestimmt das bekannte Flaschendrehen. Lasst die Spiele beginnen. Bedanke Dich Sklave. Ich war gar nicht allein mit der Herrin und meiner Frau? Wie viele mochten noch da sein? Hatte Sie meine Damen nach der Schule Club Sexsklaven Herren gesagt?

Ich sollte auch Männern zu Willen sein. Jetzt würde meine Frau doch sicher Einhalt gebieten, denn das war doch wohl nicht ihr Wille, dass ich mit Männern rummache, aber von Ihr war nichts zu hören.