Sanfter Sex in der Nacht

Berlin - Tag & Nacht - Nina hat einen Dreier! #1481 - RTL II

Geschichten von Sex mit einer jungen Mutter-in

Letzte Woche bekam ich eine kleine Nasen OP im Krankenhausda mittlerweile wieder alles chronisch entzündet war und medikamentös nichts mehr voranging. Ich meldete mich unten in der Aufnahme an und musste mich dann auf die HNO-Station begeben und mich dort ebenfalls anmelden. Dort musste man auch erst sanfter Sex in der Nacht paar Sanfter Sex in der Nacht von mir aufnehmen, bevor man mir mein gebuchtes Einzelzimmer geben konnte.

Die Datenaufnahme machte ein junger Kerl. Eigentlich stehe ich auf Frauen, aber irgendwas war zwischen uns beiden. Kein so mega trainierter Körper, einfach athletisch sportlich. Nach der Datenaufnahme brachte er mich aufs Zimmer, richtete das Bett her, erklärte mir, wo alles zu finden sei und wie der Tagesablauf so wäre. Auch machte er mich darauf aufmerksam, was ich alles für die bald anstehende OP machen müsste.

Kein Sanfter Sex in der Nacht und so, nichts mehr trinken, dass Übliche eben. Dann sagte sanfter Sex in der Nacht, für die OP müsste man rasiert sein, aber das wäre bei mir ja eh nicht mehr nötig, was man so sehen könnte.?! Was meinte er damit? War das eine Art Anmache? Ich war stutzig, aber ich erwiderte frech, das er recht hätte, damit hätte ich kein Problem, denn ich wäre überall rasiert. Das machte ihn etwas verlegen und er wich schnell mit einem anderen Thema aus. Man ist die sexy! Er meinte, das wäre erst mal alles, und wenn ich bei irgendetwas Hilfe bräuchte, dann solle ich mich melden.

So, ich war fertig, die OP wurde durchgeführt, Aufwachraum, Schmerzmittel. Dann zurück in mein Zimmer. Ganz schön fertig bin ich und müde! Kurze Sanfter Sex in der Nacht später kam Andreas wieder in das Zimmer zurück. Er erkundigte sich, wie es mir so erginge bei der OP, ob alles OK sei und ob er etwas tun könne. Wir unterhielten uns ein wenig und ich merkte, das er nach immer neuen Themen suchte, nur um nicht gehen zu müssen.

Ich war irgendwie etwas verknallt in ihn. Er sagte, ich solle vorsichtig beim Aufstehen sein, nicht bücken, nicht warm duschen, nicht den Kopf waschen, damit die Wunden in der Nase nicht aufgehen. Wenn ich Hilfe beim Anziehen oder so bräuchte, so solle ich ihm nur bescheid geben.

Kurz darauf rief ihn seine Kollegin, sie brauchte Hilfe. Die Nacht geschlafen, war ganz OK, aber ich hatte die ganze Zeit von ihm träumen müssen. Ich stellte mir vor, wie er wohl nackt aussehen würde, wie sein Penis aussehen müsse und wir im Bad zusammen Sex gemacht hätten. Ich war selbst völlig verwirrt von mir das ich solche Gefühle und Träume hatte, denn jedes Mal wenn ich an ihn dachte, pochte mir das Herz ganz wild.

Er fragte, wie ich geschlafen hätte, wie es mir so ginge und ob alles OK wäre? Ich sagte, sanfter Sex in der Nacht alles gut wäre, nur die Nacht war ein wenig unruhig, denn ich hätte nicht so gut geschlafen. Auf seine Frage, warum die Nacht so unruhig gewesen wäre, sagte ich zu ihm, das ich so viel geträumt sanfter Sex in der Nacht, vor allem von ihm. Ergo sagte ich ihm etwas verlegen: Naja ich hab geträumt, Du sanfter Sex in der Nacht mir beim Waschen geholfen, mit nem Waschlappen, und dann hatten wir irgendwie Sex zusammen.

Ich ebenfalls. Auf einmal war eine völlig peinliche Stille im Raum. Es war dann abends, Uhr, das Abendessen war schon getätigt und ich war fertig für die Nacht, hatte den Fernseher noch laufen und schaute Star Trek. Es klopfte an der Türe. Die Nachtschwester wahrscheinlich, sie kommt ja immer für die Nachtkontrolle. Die Türe ging auf, und Andreas stand in der Türe. Das ist gar nicht meine Art, denn ich bin auch verheiratet und habe Kinder.

Musst Du denn noch gewaschen werden? Das hatte ich nicht erwartet! Ich wurde total nervös! Er meinte es ernst. Mein Herz schlug bis zum Hals, ich konnte spüren, wie meine Halsschlagadern sich weiteten, und wurde zittrig. Ich hatte Familiesollte ich so etwas überhaupt machen? Aber ich hatte auch Gefühle für ihn. Also ging ich mit ihm ins Badezimmer. Wow, ich war total aufgeregt und auch erregt. Ich wusste gar nicht, wo mir der Kopf steht, passiert das hier wirklich?

Damit ich Dich waschen kann, muss ich Dich aber ganz ausziehen. Wir standen da, zusammen in diesem Krankenhausbadezimmer.

Es war geräumig, war mit Marmorplatten ausgestattet und hatte extrem viele Spiegel, auch einen, der von der Decke bis zum Boden ging, damit man sich gänzlich daran betrachten konnte.

Andreas kam zu mir. Ich sagte kein Wort. Ich konnte seinen Atem spüren. Dann legte er seine Hände um meine Hüfte und streifte vorsichtig mein T-Shirt hoch.

Uhh, das ist extrem erregend, dachte ich nur. Gänsehaut machte sich an mir breit. Er zog das T-Shirt über meinen Kopf, und so stand ich mit nacktem Oberkörper da. Ich zitterte vor Aufregung, doch Andreas war ganz ruhig. Er bückte sich nach unten, nahm mit jeweils an jeder Hand seinen Zeigefinger und Daumen und packte mit einem Zangengriff den oberen Saum meiner kurzen short und fing an, sie runter zu ziehen.

Ich war total erregt von der Situation und dachte wirklich, ich würde träumen. Er zog die Shorts immer weiter runter, sie zog über meinen Po und mein genital, dann glitt sie meine Beine herunter, aber dafür bog sich mein Penis in die Höhe. Oh je, was soll ich machen?

Soll ich es wirklich tun oder abbrechen? Ich wusste wirklich nicht, wo mir der Kopf steht. Die Vernunft sagte mir, ich habe Familie und ich sollte das nicht tun und abbrechen. Doch dann hatte Andreas meinen Penis bereits in seinem Mund. Mein Penis war schon dick angeschwollen aufgrund meiner Geilheit. Ich spürte seinen Wärme der Mundhöhle und wie seine warme, feuchte Zunge über meine pralle Eichel glitt. Ich stöhnte auf.

Alle meinen Gedanken wichen nun der Geilheit. Er stand auf, sah mir ins Gesicht sanfter Sex in der Nacht fummelte gleichzeitig an meinem Schaft und streichelte meine Hoden. Ich war ihm völlig ausgeliefert. Andi lachte nur. Er hatte eine breite Brust, aber eher schlank bis dünn, keine Bodybuilder Brust.

War für ein Anblick! Mein Penis schoss in die Höhe! Er war tatsächlich gänzlich sportlich-schlank, flacher Bauch, seine Bauchmuskeln konnte man von der Hüfte direkt runter zu seinem genital nachverfolgen, einen geilen Knackarsch hatte er auch und sein Pimmel geil! Er hatte bereits an Volumen zugelegt, denn auch Andi war bereits mit Geilheit aufgeheizt und Blut schoss langsam in seine Schwellkörper.

Seine Hoden hingen ganz schön weit runter, nicht so kompakt wie bei mir. Ich war ihm schutzlos ausgeliefert. Andi nahm einen Waschlappen, hielt ihn unter Wasser, machte etwas Seife darauf. Und dann fing er an. Er wusch meine Brust und meine Arme zuerst. Mit kaltem Wasser! Dass lies mich noch zusätzlich erregen.

Und ich beobachtete ihn im Spiegel. Man, ich platzte ja fast vor Erregung! Während er meine Brust wusch, musste ich meinen Kopf sanfter Sex in der Nacht hinten lehnen. Auf seine Schulter. Er biss in mein Ohr und ich stöhnte auf.

Dann küsste er mich auf den Mund, hinter meinen Ohren, in den Nacken, während sein Penis langsam immer steifer wurde und ich diesen an meiner Poritze spüren konnte. Ich spürte das Verlangen nach seinem Körper! Nach seiner Wärme, nach seiner Lust, mich ihm ergeben zu können. Er nahm den Waschlappen und fing an, meinen Bauch und dann meinen Unterleib zu waschen.

Er strich mit dem Waschlappen zwischen meinen Innenschenkeln und Hoden hindurch, rüber über die Sanfter Sex in der Nacht bis hin zu meinem Po.

Nach einer kurzen Po- Massage drang er dann in die Ritze rein.