Sex Geschichten √ľber Sex in der Toilette

Peinliche Kack-Geschichten ūüí© - Auf Klo

Galerie M√ľtter und V√§ter Sex

Ich war gerstern in der M√§nnersauna! Mit 21 Jahren bin noch sehr jung, deswegen wird mein Penis sehr schnell erregt und hart. Ich wusste auch nicht, wie das in der M√§nnersauna so ablaufen wird, ich war das erste mal da. Zuerst bin ich in den Flur entlang gegangen, wo rechts und links reweils T√ľren waren, offene sowie geschlossene. Durch den geschlossenen T√ľren h√∂rte ich teilweise sehr lautes gest√∂hne, was mich nat√ľrlich sehr neugierig machte.

Was ging darin vor? Mein Penis wurde Sex Geschichten √ľber Sex in der Toilette und ich wollte unbedingt wissen, was dort vorsich ging.

Die vierte Sex Geschichten √ľber Sex in der Toilette war ge√∂ffnet. Er bemerkte mich und rief zu mir, ob ich nicht reinkommen wolle. Was wollte er, fragte ich mich. Sollte ich es wagen, dort hineinzutreten? Durch meinen Bademantel, sah man meinen harten Penis, der nicht gerade klein war.

Ich ging weiter. Ab zur Sauna. Die Sauna war sehr lehr. Kurz nachdem ich hineinging, kamen auch andere Männer und setzten sich zu mir. Alle musterten mich und bestaunten meinen noch jungen, knackigen Körper.

Oh nein Oh nein, nicht schonwieder dachte ich. Mein Penis wurde erneut hart, weil ich die Blicke der anderen auf mich vor Erregung nicht mehr ertragen konnte. Ich schloss meine Schenkel und versuchte zu verbergen, was nicht mehr zu verbergen werden konnte. Pl√∂tzlich sagte jemand nur, dass es mir nicht peinlich sein sollte und dass es ganz nat√ľrlich sei in meinem Alter. Der hatte gut reden, dachte ich. Sein Penis war nicht als einziger hart geworden. Leg dich ruhig hin, sagte ein anderer Mann von hinten, es ist nichts dabei.

Spinnt der? In Sex Geschichten √ľber Sex in der Toilette Moment kam auch ein anderer junger Mann in diese riesige Sauna. Er setzte sich auf die andere Seite hin. Die Blicke der anderen und auch meiner Schweiften zu ihm. Die anderen kannten ihn wohl, denn sie nannten seinen Namen und sagten mir darauf, dass der echt versaut sei.

Wenn du ficken willst, sagte einer, dann geh zu ihm. Er hatte den satz noch nicht mal zu ende gesprochen, schon hette er den ertsen Schwanz im Mund. Und schonwieder hatte ich einen Ständer. Ich konnte es nicht lassen, als mich doch hinzulegen und meinen prallen Schwanz zu melken. Sofort kam eine weitere Hand zur Hilfe und massierte meinen harten Schwanz.

Ich dachte mir, wenn der so versaut sein kann, kann ich es auch. Ich hab daf√ľr noch einen viel geileren K√∂rper siehe Profilbild.

Ich kniete mich hin und blies den ersten Schwanz, bis er mir alles sch√∂n in den Mund spritzte. Meine Geilheit war zu dem Zeitpunkt auf einen H√∂hepunkt. Ich wollte einfach nur noch versautes und perverses Zeug machen. Ich war dabei den M√§nnern in der Sauna alle einen runter zu holen. Ich stellte mich vorne hin, kurz vor der Eingangst√ľr und pr√§sentierte ihnen meinen knackigen Po. Ich beugte mich nach vorne und fingerte ihn. Das war geil dachte ich. Ich war auf einer Kabine und bemerkte sofort, dass dort L√∂cher in der Wand waren.

Wof√ľr waren die denn? Ich setzte mich um zu pinkeln und wurde √ľberrascht. Ein Penis dr√ľckte sich durch das Loch. Instinktiv wusste ich, was zu tun war. Ich habe ihn schln tief in meinen Mund genommen. Ein sehr geiles gef√ľhl zu merkten, wie der Schwanz in deinen warmen Mund h√§rter und h√§rter wurde. Mit der Zunge verw√∂hnte ich ihn richtig. Das gest√∂hne auf der anderen Seite der Wand machten mich geil. Sanft habe ich seinen Penis gelutscht. Es dauerte nicht lange, da hat er eine riesige Ladung in meinen Mund abgespritzt.

Das Sperma in meinen Mund spuckte ich zum Teil auf meinen K√∂rper und verteile es mit voller Geilheit und massierte damit meinen harten Schwanz. Ich √∂ffnete die T√ľr und bemerkte eine Schlange vor dem Loch. Es waren 7 M√§nner die von mir verw√∂ht werden wollten. Wow dachte ich nur. Ich stand vor 7 M√§nnern, die gierig auf meinen Schwanz starrten. Ich wichste ihn und sagte: Einer kann reinkommen, um mich zu ficken.

Ich suchte mir den mit den kleinsten Penis aus, weil ich noch kaum erfahrung darin gesammelt hatte. Wir gingen zu zweit in diese enge Kabine. Er setzte sich hin und massierte seine Einer. Ich kniete mich vor ihm und leckte seine riesigen Eier. Wieviel Sperma da wohl drin ist, fragte ich mich. Ich leckte sie, saugte an ihnen und genoss die Blicke, die er mir zuwarf. Ich drehte mich mit dem R√ľcken zu ihm und streckte ihm meinen Arsch entgegen.

Er leckte ihn und steckte mir seine Zunge tief in mich rein. Das war ein wahnsinns Gef√ľhl! Jetzt war es soweit. Ich ritt seinen harten Schwanz. Auf und ab, auf und ab immer und immer wieder. Dabei holte ich den Typen einen runter, der mir seinen Schwanz durch das Sex Geschichten √ľber Sex in der Toilette steckte.

Ich st√∂hnte vor lauter Geilheit und konnte es kaum noch aushalten. Das eindringen seinen Schwanzes in mir, das Grf√ľhl, wenn er in mir war und immer wieder diesen Punkt in mir traf, Sex Geschichten √ľber Sex in der Toilette ich am meisten gef√ľhlt hatte.

Nun war es soweit, ich hatte einen Orgasmus. Ich st√∂hnte lauter und lauter. Sex Geschichten √ľber Sex in der Toilette mich, fick mich rief ich ihn zu. Und das geilste kam darauf. Die Kabinent√ľr ging auf. Und dann sp√ľrte ich es. Jetzt konnte ich nicht genug vom Sperma bekommen. Ich wichste dem Typen, der mir seinen Schwanz durch das Loch steckte bis auch er auf meinen K√∂rper abspritzte. Meine Lust war ins Imense gestiegen.

Ich wollte einfach nur noch Schwaänze und warme, geile Ficksahne. Ich beugte mich vor die beiden Typen. Der erste packte mich und fickte mich schön in den Arsch. Vor mir schlich der andere Typ und wollte, dass ich ihn zum Höhepunkt blase. Was ich auch tat. Ich nahm in in den Mund und saugte kräftig dran.

Ich erlebte einen weiteren Orgasmus. Wenige Augenblicke kniete ich Sex Geschichten √ľber Sex in der Toilette die 4 Typen, die noch nciht abgespritzt hatten und forderte sie auf, auf mich zu spritzen.

Wir gingen zum Flur, vor dem Eingag, wo die meisten Menschen langliefen. Okay, dachte ich mir. Ich kniete mich hin, 4 M√§nner standen vor mir. Alle wichsten wie verr√ľckt. Ich wichste mir dabei auch einen. Ich √∂ffnete den Mund und streckte die Zunge aus.

Kurz darauf kam der ersten und spritze auf mich ab.