Sex mit dem Dorf der Frauen

Welchen Körperteil gucken Männer/ Frauen als erstes an? - taff - ProSieben

Prostituierte beobachten Sachs

Sie war schon des öfteren dort und könne mir die Reise nur empfehlen. Sie habe noch, da sie Journalistin ist, ein freies Ticket, so dass ich nur den dortigen Aufenthalt zahlen brauche. Ein sehr verlockendes Angebot, da ich selbstständig bin und es meine Zeit erlaubte, sagte ich spontan zu. Sie war sehr erfreut über meine Spontanität, informierte mich, dass ihr Flieger bereits heute Abend in München ca. Ob sie bei mir über- nachten könne war die nächste Frage.

Da sie dies schon des öfteren getan hatte wenn sie in München war, sagte ich ihr natürlich, und freute mich bereits auf ihr Erscheinen. Ich ging davon aus, dass sie nicht vor Aus diesem Grund hatte ich mir seinerzeit ein Vakuumpumpe besorgt, immer in der Hoffnung, dass sie mal wieder bei mir übernachtet, nun bot sich für mich die Gelegenheit. Im Bad machte ich es mir gemütlich und begann damit meinen Schwanz einzuseifen und glatt zu rasieren.

Da ich noch einiges in der Wohnung zu tun hatte, lief ich nackt, den Schwanz in der Pumpe steckend, durch meine Wohnung, räumte das Wohn- und Schlafzimmer auf.

Ich hatte die Zeit völlig vergessen als ich durch das Klingeln aufgeschreckt wurde, dass ist Anna. Wir kannten uns sehr lange, auch intim, so dass ich keine Befürchtung hatte sie so zu empfangen, also öffnete ich die Tür, da stand sie schaute direkt und mit geilem Blick auf meinen harten Schwanz, Bussi links, Bussi rechts, und schon stand sie in meiner Wohnung.

Geil durch meinen ungenierten Auftritt, zog sie sich, so spontan kannte ich sie allerdings noch nicht, ihre Kleidung aus. Sie griff danach, kniete sich auf den Boden, und begann eifrig meine dicken Kolben zu saugen, zog die Vorhaut zurück und Sex mit dem Dorf der Frauen mit ihrer Zunge meine Eichel.

Ein Versuch ihn in den Mund zu nehmen schlug leider fehl, also bückte sie sich, spreizte die Beine und die gepumpten Schamlippen weit auseinander und dirigierte meinen Riemen direkt an ihre Spalte. Ich hatte einen schönen Rotwein bereits gestellt, schenkte ein und gab ihr ein Glas.

Sie setzte sich auf den Boden, bat mich ebenfalls mich dazu zu setzten, spreizte die Beine weit auseinander und gab mir den Blick in die rasierte Spalte frei. Sie ergriff meinen Riemen massierte die Hoden und meinen strammen Schwanz sehr gekonnt und ich spürte wie sich langsam ein kribbeln in der Lendengegend bemerktbar machte. Sie zog vorsichtig meine Vorhaut zurück um meine Eichel mit den Lippen zu verwöhnen, sie spürte meinen Drang abzuspritzen, massierte erneut und fester meine Eichel und schon kam meine ganze Ladung Sperma, die Sex mit dem Dorf der Frauen geschickt mit dem Rotweinglas auffing, aus mir geschossen.

Wir bewegten uns Beide langsam hin und her und sind dabei eingeschlafen. Es war wunderschön. Nach dem Aufstehen, es war noch ziemlich früh, machten wir uns fertig. Den Koffer hatte ich nach am Abend gepackt, leichte und bequeme Sachen.

Acht Stunden später landeten wir auf dem Flughafen von Mombassa. Anna hat bereits im Vorfeld alles geregelt, wir wurden nach den wir unser Gepäck hatten vor dem Flughafen bereits erwartet.

Sie setzte sich breitbeinig in die Mitte auf die Sex mit dem Dorf der Frauen Sitzbank um ich konnte sehen, dass sie wiederum keinen Slip trug. Sie machte ihn mächtig geil in dem sie immer wieder einen Finger in die Spalte steckte um dann daran zu lutschen. Nach gut zwei Stunden, wir fuhren zwischenzeitlich auf einem kleinen Weg, links und recht nur Urwald, kamen wir vor dem Dorf an.

Das kleine Runddorf war vor einer hohen Mauer umgeben, dass Taxi hielt genau am Eingang. Anna Sex mit dem Dorf der Frauen, lächelte der Neger an und verschwand mit mir schnellstens hinter dem Eingang. Ich hatte mich gerade erholt als mich ein neues Erlebnis einholte. Alle hier im Dorf waren nackt, die Männer und Frauen, kein Lendenschurz, einfach nichts. Besonders auffiel mir, dass die Männer durchweg alle Sex mit dem Dorf der Frauen riesigen beschnittenen Penis haben, ich schätzte die Länge, mein Schwanz zum Vergleich, auf sicherlich 30 cm im schlaffen Zustand.

Ein junger Mann kam zu uns Sex mit dem Dorf der Frauen unser Gepäck und führte uns in eine kleine Hütte, hier standen zwei einfache Liegen und ein Schüssel mit Wasser. Langsam wurde es dunkel, die Fackeln waren bereits angezündet und die Vielzahl der Dorfbewohner hatte sich auf dem Dorfplatz versammelt.

Mit gutem Englisch sprach er uns an und erklärte, es gebe heute die Vorbereitung für das morgige Fruchbarkeitsfest. Dieser blieb stecken und wurde erst beim Fest am nächsten Tag entfernt. Die Frauen mit dem Dildo gingen einen Schritt zur Seite und wurden dort von einer jungen Frau — die bereits einen Dildo in Sex mit dem Dorf der Frauen stecken hatte — frisch rasiert und gingen danach einzeln in die Hütten.

Ich konnte meine Geilheit nicht verbergen mein Schwanz stellt sich — zum Gelächter der Männer und Frauen — steif nach oben, es störte aber niemanden.

Gegen Mitternacht war alles vorbei, der Dorfplatz war leer, wir gingen zu unserer Hütte. Hinter der Hütte waren leise Geräusche zu hören, vorsichtig schlichen wir um die Hütte und sahen im Mondlicht wie ein junger Mann sich an ein junges Kalb Sex mit dem Dorf der Frauen. Er war hinter dem Kalb angekommen, streichelte es vorsichtig damit es leise blieb, er hob mit der einen Hand den Schweif hoch mit der anderen massierte er seinen mächtigen mindestens 30 cm langen und harten Riemen, hob in an und schob dem Kalb ganz langsam seine Eichel und den Penis in die Spalte.

Er schob ihn bis zu den Hoden rein, vorsichtig zog ein seinen Prügel zurück um ihn erneut hinein zu schieben. Dies ging eine ganze Weile, Anna kniete sich leise und unbemerkt nieder, und begann meinen Schwanz in den Mund zu nehmen, lutschte und saugte daran, schob ihn tief in den Mund spielte mit der Zunge um die Eichel und wollte mein Sperma. Er kam mit dem nassen Penis auf uns zu, sah Anna an meinem Schwanz lutschen und hielt ihr seinen hin, sie griff danach und begann sich dieses Monster in den Mund zu stecken.

Sie leckte den ganzen Kalbs-mösensaft genüsslich von die riesigen Glied, Sex mit dem Dorf der Frauen massierte Sex mit dem Dorf der Frauen. Da die Beiden beschäftigt waren ging ich zu dem Kalb, hob den Schweif und drückte meinen harten Schwanz, der nach Erlösung schrie, in die glitsche Spalte. Im schwachen Kerzenlicht in der Hütte konnte ich schemenhaft erkennen, dass an der Rückseite — genau über der Liege von Anna — 15 harte Männerschwänze nebeneinander durch entsprechende Löcher in der Wand geschoben waren.

Anna konnte sich nicht mehr halten, sie kniete sich auf die Sex mit dem Dorf der Frauen, drehte ihr Hinterteil in Richtung Wand und fing an sich einen dieser riesigen Riemen in die Muschi zu schieben. Anna versuchte alle Schwänze zu saugen, zu wichsen. Sie legte sich breitbeinig auf den Rücken und immer wieder kam ein volle Spermaladung auf ihren Körper.

Sie rieb sich damit den ganzen Körper ein, war wie von Sinnen war wie im Rausch. Es war ein schöner und berauschender Urlaubstag, müde und erschöpft schliefen wir — Anna in ihrem Soermabad — ein.

Ich wurde am nächsten Morgen durch den lauten Trommelwirbel wach, müde schaute ich zu Annas Liege, sie schlief noch fest, lag auf dem Bauch und hatte das dünne Lacken über den weit über den Kopf gezogen. Ihr Rücken und Po war nicht bedeckt, die Beine waren leicht gespreizt und so konnte ich ihre wundervolle geile Muschi sehen. Sie war noch etwas feucht und glänzte im schwachen Morgenlicht. Anna war wach, sie spürte den warmen Strahl, kniete sich — den Kopf immer noch unter dem Lacken — hin, bot mir einladend den mit Sperma glänzenden Po und die feuchte Spalte an.

Ohne zögern versenkte ich meinen Riemen — der noch hart genug war — in Annas Möse bewegte mich langsam hin und Sex mit dem Dorf der Frauen, sie drückte mächtig dagegen. Nun wollte ich die zweite Öffnung — ihren Anus — ficken, zog meinen Riemen aus ihrer Möse um in ganz vorsichtig in den After zu schieben, sie gab eine kleinen Schrei von sich, drückte dagegen und schon verschwand mein nasser Riemen in dem dargebotenen Loch.

Ich fickte sie richtig durch, wechselte zwischendurch die Löcher mal oben rein mal unten rein, Anna stöhnte immer lauter, ich wurde Sex mit dem Dorf der Frauen geiler und schon meldete sich die zweite Ladung Sperma. Sex mit dem Dorf der Frauen blieben so noch eine Sex mit dem Dorf der Frauen zusammen auf der Liege und genossen die frühen Morgenstunden.

Hier hatte bereits ein heftiges Treiben angefangen, alle liefen ebenfalls nackt durcheinander. In der Mitte des Dorfplatzes wurde ein Gestell — ca. Ringsherum waren Decken und Felle auf dem Boden verteilt, es sah gemütlich aus. Die Männer schleppten riesige Töpfe heran, es war vermutlich für das Essen gedacht. Wir sahen glänzende Leiber, alle hatten sich besonders schön gemacht, die riesigen Schwänze der Männer waren ebenfalls eingeölt, um die Peniswurzel und den Hoden waren rote Bänder fest zusammengeschnürt, so dass die riesigen Glieder hart und weit abstanden.

Die Frauen haben die Messingringe die unten an den langen Schamlippen hängen links und recht zur Seite gezogen und mit blauen Bändern an den Oberschenkeln befestigt.

Der Dildo der noch in ihren Spalten steckte war so bestens zu sehen ebenso das hellrote Innere der Scheide. Die Brustwarzen wurden mit engen Messingringen steil aufgerichtet und wurden von den Trägerinnen entsprechend zur Schau gestellt. So ging das Treiben und Vorbereiten bis in den frühen Nachmittag. Immer mehr Dorfbewohner versammelten sich auf den Decken und machten es sich bequem, mit einem Trommelwirbel wurde der Beginn des Festes bekannt gegeben.

Zuerst kamen die Frauen, alle sehr schön zurechtgemacht, glänzende Körper mit weit auseinander gezogenen Schamlippen und strammen Brüsten. Dann kamen die Männer unter dem Jubel der Zuschauer und führten eine jungen Bullen in die Mitte Sex mit dem Dorf der Frauen Dorfplatzes direkt neben das aufgebaute Gestell.

Zwei Frauen setzten sich neben den Bullen und fingen an sein Unterseite kräftig zu massieren. Langsam kam sein riesiges Geschlechtsteil zum Vorschein sie griffen danach, nahmen aus einer Kalebasse etwas Öl in die Hände und begannen damit geschickt den Riemen des Bullen zu massieren und einzureiben.

Sie legt sich breitbeinig auf das Gestell neben den Bullen, zwei Männer kommen binden ihr die Beine links und rechts fest heben das Gestell an und platzieren es genau unter den riesigen Glied des Bullen. Die zwei jungen Frauen beginnen nun langsam und bewegen das riesigen Glied, das nochmals reichlich eingeölt wird, in die Richtung der, mit den Messingringen aus- einander gezogenen, Schamlippen.

Sie entfernen den Dildo aus den Scheide und beginnen damit den Bullenriemen vorsichtig in die Scheide einzuführen, alle sehen gespannt zu. Sie fangen an den riesigen Schwanz immer tiefer in die Scheide zuschieben, ziehen ihn dann wieder vorsichtig heraus und das Spiel beginnt von neuem.

Der Rhytmus wird immer schneller, die junge Frau stöhnt und schreit, ihr Unterleib macht leicht kreisende Bewegungen. Einige der Frauen die es sich auf den Decken bequem gemacht haben, setzten sich breitbeinig gegenüber hin und beginnen gegenseitig damit sich langsam die Dildos aus der Scheide zu ziehen um sie dann wieder rein zu schieben. Männer, die mit ihren riesigen abgebundenen Schwänzen in der Nähe stehen müssen herhalten. Die Frauen greifen danach, schmieren sie ebenfalls ausreichend mit Öl ein und beginnen ihrerseits die riesigen Riemen zu massieren.

In der Zwischenzeit, das Spiel auf dem Dorfplatz ist auf Hochtouren, das Glied des Bullen fickt immer noch die Frau, aber schon haben sich weitere Frauen um den Bullen geschart, knien sich nieder den Po und die Scheide in Richtung des Bullen und wollen mit dem Bullenschwanz gefickt werden. Die beiden Frauen haben alle Hände voll zu tun um die dargebotenen Mösen mit dem Bullenschwanz zu befriedigen, jede will diesen harten Riemen in der Scheide spüren. Dann ziehen sie das Glied aus der jungen Frau um es gemeinsam sauber zu lecken, das aufgefangene Sperma schlürfen sie gemeinsam.

Der Bulle hat seine Arbeit erfüllt und wird weggeführt. Die umliegenden Dorfbewohner haben sich an den Schauspiel so aufgegeilt, dass fast jeder jeden fickt, hier wird ein Schwanz gelutscht und dort eine Möse mit einem Riemen bearbeitet. Mein Schwanz wird gerade, ich konnte mich dem nicht entziehen, von einer alten Frau, ich schätze sie dürfte 70 Jahre alt sein, mit riesigen Hängebrüsten, bearbeitet. Ihre Schamlippen hängen welk und Sex mit dem Dorf der Frauen aus der Scheide.

Sie knetet meine Hoden, massiert meinen harten Prügel sehr gekonnt, nimmt ihn dann in den zahnlosen Mund um kräftig daran zu saugen und zu lutschen. Nun bückt sie sich nach vorne und deutet mir an das ich sie von hinten ficken soll, mir war bei diesem Gedanken und der welken Möse nicht gerade sonderlich gut zu Mute, Sie zog die langen Schamlippen weit auseinander und so konnte ich Loch bestens sehen, ich platzierte meinen harten Riemen in dieser alten Möse.

Wieder kam ein lauter Trommelwirbel, alle hörten mit dem Treiben auf und konzen-trierten sich wieder auf die Mitte des Dorfplatz. Dort hatte sich ein junger Mann, mit einem riesigen abgebundenen Penis von sicherlich 35 cm auf einen Fell auf den Rücken gelegt, sein Schwanz stand senkrecht nach oben. Meine alte Fickpartnerin stand neben ihm und massierte diesen Prügel kräftig mit Öl ein.

Unter dem Trommelwirbel kamen an die 10 junge Frauen, die Schamlippen waren weit mit den Messingringen auseinander gezogen und versammelten sich um den jungen Mann.

Unser gut englisch sprechender Neger, der neben uns stand, klärte uns über das nun Sex mit dem Dorf der Frauen Ritual auf. Der Mann durfte sich aber nicht bewegen. Jede konnte sich das Glied weit oder auch nur die Eichel reinschieben, wichtig war zu gewinnen.